Jingles and spoken slogans – a revival?

Posted by admin on March 20, 2015
News, Sound Branding
Gary Lupyan

Gary Lupyan

A comment by John Groves

*** For German version please see below ***

Language can make the invisible visible. That is, succinctly put, the result of a recent study by U.S. American scientists. Gary Lupine, University of Wisconsin, and Emily Ward, Yale University, have discovered that auditive stimuli influence our visual perception to a much greater extent than previously thought. Their study proves that what we see depends largely on what we are hearing, thinking or feeling at the time.

 

Goethe said it already – many years ago: „You can only see what you know“. However, the current scientific evidence serves as a further argument in favour of multi-sensory communication.

A small triumph for Sound Branding

Especially considering the debate about the necessity of strategically developed acoustic stimuli in advertising, these study results are a real triumph. The many brand sound experts who, like me, have been preaching about the potential of Sound Branding for years, now finally have it black on white:

Jingles and spoken slogans in combination with visual stimuli are effective marketing instruments that have the power to measurably anchor brand messages deep in the minds of consumers.

A come-back for the jingle?

Based on these study results, a renaissance of jingles and spoken advertising slogans seems likely. After all, when money is tight, marketing strategists are on the look-out for effective and economic measures to draw the consumer’s attention to their products and services. A good, catchy jingle can actually meet both of these criteria.

Just think of how successful jingles were in the 80′s and 90′s! Consider our own Mentos jingle „Fresh goes better“: Even though it hasn’t been in use for more than 10 years, many people – from Moscow to New York – can still recognise the tune today. In German speaking countries, jingles like „VISA – Die Freiheit nehm’ ich mir“, „Hier ist DEA, hier tanken sie auf!“ and „Mmmm – Melitta macht Kaffee zum Genuss“ have made their respective brands unforgettable.

Long live the earworm!

Further information:

http://www.pnas.org/content/early/2013/08/08/1303312110

http://www.newscientist.com/article/dn24035-words-prompt-us-to-notice-what-our-subconscious-sees.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/wahrnehmung-woerter-helfen-augen-beim-sehen-a-916413.html

http://www.groves.de/en/sound-branding/referenzen/mentos-case-study/

German version:

Gute Zeiten für Jingles und gesprochene Werbeclaims?

Ein Kommentar von John Groves

Sprache kann Unsichtbares sichtbar machen, so lautet, lapidar formuliert, das Ergebnis neuester Studien U.S. amerikanischer Forscher. Gary Lupyan, University of Wisconsin, und Emily Ward, Yale University, belegen, dass auditive Stimuli unsere visuelle Wahrnehmung stärker beeinflussen als bisher angenommen. Speziell das gesprochene Wort formt unsere Realität. Was wir sehen hängt davon ab, was wir gerade hören, denken und fühlen.
Diese Erkenntnis ist vielleicht nicht ganz neu, denn bereits Goethe erkannte „Man sieht nur, was man weiß.“ Dennoch dient der aktuelle wissenschaftliche Beleg als weiteres Argument für die multisensorische Kommunikation.

Ein kleiner Triumph für das Sound Branding 

Speziell in der Debatte um die Werbewirksamkeit akustischer Reize ist dieses Studienergebnis ein kleiner Triumph. Alle Markenklangberater, die – wie ich – schon seit Jahren auf das Potential akustischer Markenführung setzen, sehen sich bestätigt. Visuelle Reize werden in Verbindung mit gesprochenen Werbeclaims und Jingles zu effektiven Marketing-Waffen, die die Werbebotschaft tief im Unterbewusstsein des Konsumenten verankern. Ich spreche in diesen Zusammenhang gerne von der Strategie des trojanischen Pferdes, einem Eindringling, der harmlos getarnt in einen sicheren, geschützten Bereich vordringt – in das Unterbewusstsein.

Ein Come-Back von Jingle und gesprochenem Claim?

Basierend auf dieser aktuellen Studienlage wird ein Come-Back von Jingle und gesprochenem Werbeclaim immer wahrscheinlicher. Schließlich suchen Werbestrategen doch gerade in Zeiten knapper Kassen nach effektiven, aber auch ökonomischen Maßnahmen, sich beim Kunden Gehör zu verschaffen. Und genau diese beiden Kriterien erfüllt ein einprägsamer Jingle.

Erinnern Sie sich daran, wie erfolgreich Jingles in den 80er und 90er Jahren in der Werbung eingesetzt wurden. Obwohl unser Mentos Jingle „Fresh goes better“ seit über 15 Jahren nicht mehr in Verwendung ist, können heute noch viele Menschen von Moskau bis New York die Melodie wiedererkennen. In deutschsprachigen Ländern machten zudem die Jingles „VISA – Die Freiheit nehm’ ich mir“, „Hier ist DEA, hier tanken sie auf!“ und „Mmmm – Melitta macht Kaffee zum Genuss“ ihre Marken unvergessen.

Lang lebe der Ohrwurm!

Quellen und weiterführendes Material:
PNAS
New Scientist
Spiegel Online
GROVES Case Study Mentos

Tags: , , , , ,

No comments yet.

Leave a comment

WP_Big_City

*